Corona in Italien: Der Ausnahmezustand zehrt an den Nerven
Gepostet von
Gepostet in

Corona in Italien: Der Ausnahmezustand zehrt an den Nerven

Fast 100.000 Infektionen und über 10.000 Todesopfer: Kein anderes Land leidet aktuell mehr unter den Folgen des Coronavirus als Italien. Es ist ein Härtefall für ein Land, dessen Einwohner ganz besonders die Zeit im Freien mit Freunden und Familie ausgiebig genießen. Das Verständis für die harten Maßnahmen ist da, doch nach und nach zehrt der andauernde Ausnahmezustand auch an den italienischen Nerven. Neben Verärgerung und Existenzängsten machen auch immer häufiger Verschörungstheorien die Runde.

© Photos: Oliver Döhne, GTAI Mailand

Unaufgeregt, freundlich, aber bestimmt: Corona in Taiwan
Gepostet von
Gepostet in

Unaufgeregt, freundlich, aber bestimmt: Corona in Taiwan

Schon als die ersten Meldungen aus China kamen, wurde in Taiwan schnell reagiert. Die zum Teil sehr strengen Maßnahmen stießen auf große Unterstützung in der Bevölkerung: Vom ersten Tag des Ausbruchs an tragen in öffentlichen Verkehrsmitteln 99 Prozent der Passagiere Masken – nicht nur um sich, sondern auch um andere zu schützen. Doch die Angst vor der „zweiten Welle“ durch die Rückkehrer aus aller Welt bleibt bestehen.

© Photos: Pixabay, Alexander Hirschle, GTAI Taiwan

Beijing in Zeiten von Corona (Teil 2 März 2020)
Gepostet von
Gepostet in

Beijing in Zeiten von Corona (Teil 2 März 2020)

Die Pandemie ist in eine neue Phase getreten. Inzwischen gibt es im Ausland deutlich mehr Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 als in China. Viele Vorsichtsmaßnahmen sind weiterhin in Kraft, jedoch wird in allen staatlichen Medien die einsetzende Normalität beschworen. Es ist sicherlich richtig, dass viele Firmen inzwischen ihre Produktion allmählich wieder hochfahren. Doch viele Aussagen sind mit großer Vorsicht zu genießen.

© Photos: Stefanie Schmitt, GTAI Beijing, Flickrr ChenZhao

Madrid – leider auch bei Corona ganz vorne
Gepostet von
Gepostet in

Madrid – leider auch bei Corona ganz vorne

Corona hat Spanien spät, aber gewaltig erwischt. Bis zum Auftreten des ersten Falls dauerte es relativ lange, und bis zu den drastischen Gegenmaßnahmen ebenfalls. Im sonst so extrovertierten und lebensfrohen Madrid ist es gespenstisch still geworden, wie Oliver Idem von der GTAI in Madrid berichtet.

© Photos: Oliver Idem, GTAI Madrid

Beijing in Zeiten von Corona (Teil 1 Rückblick Februar)
Gepostet von
Gepostet in

Beijing in Zeiten von Corona (Teil 1 Rückblick Februar)

China befindet sich im Ausnahmezustand. Seit dem ersten (offiziellen) Auftreten der Krankheit im Dezember 2019 waren bis Mitte Februar 2020 über 70.000 Infizierte in China nachgewiesen, fast 1800 starben, so das Nationale Gesundheitskomitee. Stefanie Schmitt berichtet im ersten Teil ihres Blog-Beitrags wie eine Epidemie schrittweise das Reich der Mitte in die Isolation führt.

© Photos: Christian Oster, HanoiKultour